In der nächsten Woche, also vom 13.-17. Januar, werden jeden Tag in der ersten Pause die Beiträge der Preisträger*innen des zweiten Wettbewerbs der Nachwuchsschriftsteller*innen in der Schulbibliothek vorgestellt. Dazu sind alle ganz herzlich eingeladen. Das Programm:
Nach dem Unglück von Fukushima muss Europa, sowie jeder einzelne sich entscheiden: Entweder es bleibt bei der Atomenergie und Menschen, Tiere und Natur werden einer tödlichen Gefahr ausgesetzt oder wir setzen auf erneuerbare Energien, die zwar auch Probleme mit sich bringen, aber deren Folgen lange nicht so gravierend sind. Durch den roten Weg soll dargestellt
Wir haben uns überlegt, dass wir alle Atomkraftwerke sowie Störfälle oder Unfälle in Deutschland in einer Übersicht darstellen. Von jedem Atomkraftwerk haben wir ein Foto aufgeklebt. Wir haben einen Spruch herausgesucht: „Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist. Es wär´ nur deine Schuld, wenn sie so bleibt!“ (Aus dem Song
Wir haben einen Flyer erstellt, indem wir kurz einige Pro und Contra Argumente für Atomkraft zusammengestellt haben. In die Innenseite haben wir einige Informationen über Kernphysik, die Funktionsweise eines Atomkraftwerks und die Sicherheitsvorkehrungen geschrieben, damit man das Grundwissen hat, welches für die eigene Meinungsbildung benötigt wird. Download Flyer Text und Flyer von Kai Andreas Blume
Wir haben vier Bilder gemalt bzw. geschrieben. Auf den mittleren zwei Bildern werden viele Störfälle genannt, jedoch noch lange nicht alle. Eine Besonderheit stellen die bei Schwarzlicht fluoreszierenden Namen dar. Viele Störfälle sind gar nicht bekannt und auch nicht im Internet zu finden. Text und Foto von Tabea Schomann und Vanessa Habel    
Der Roboter Der schwarze Geist! Ich fühl mich sicher, denn mein Herz ist aus Metall. Lässt mich hoffen, ohne Hoffnung, denn sterben kann ich nie. Kann nur sehen all die Fehler. Die ein jeder hat getan. Und ein jeder hat gefordert, dass ein Schuldiger es war. Doch das ist nun nicht mehr wichtig. Alle Menschen
Wir haben in unserer Projektgruppe eine Wandzeitung zum Thema „Atomkraft“ zusammengestellt. Da an den ersten beiden Tagen das Internet nicht funktioniert hat, haben wir als erstes Informationen aus Flyern und Büchern herausgearbeitet. Anschließend haben wir diese in Stichpunkte gefasst und in den Computer eingetippt. In den nächsten Tagen haben wir Bilder, Diagramme und weitere Informationen
Die Idee für unser Projekt zur Projektwoche kam aus dem Film „Die Wolke“, den wir am Anfang der Woche gesehen haben. Dort konnte man sehen wie es aussieht, wenn ein Mädchen durch die Strahlung krank wird. Dieses wollten wir darstellen, indem wir Schüler weiß geschminkt haben, da Menschen mit Strahlenkrankheit auch immer ziemlich blass sind. Außerdem haben wir
„Was passiert, wenn geschieht, was nicht geschehen darf?“ Mit dieser Frage beschäftigten wir uns als Gruppe in der Projektwoche zum Thema Atomkraft. Wie zuvor gewählt, erstrebten wir eine literarisch-kreative Inszenierung des Themas zum Ende der Woche. Entgegen unseren Erwartungen gab es ein vielfältiges Programm rund um ein kreatives Erarbeiten und Darstellen der Situation einer unerwarteten
Wolke Wolke geschrieben Wolke gesagt Wolke als Begriff niemals hinterfragt Wolke gesehen Wolken vergehen Wolke erschienen keine Wolke geblieben Wolke gewandelt die Wolke verwandelt Schuld dessen, der mit Gefahren handelt Wolken zähmen mag nicht gehen neue Wolken, ferne Wege Wolken mit Sonne, eine Wolke mit Regen Wolken geschätzt Abstand genommen die Wolke hat Angst und